Nicht überraschend, aber nichtsdestotrotz wichtig: ein Bewerber, der bei Ihnen einen Probe-Arbeitstag absolviert, steht auch an diesem Tag unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Im zugrunde liegenden Fall hatte sich ein Bewerber für den Job eines Lkw-Fahrers beworben und bei einem vereinbarten Probearbeiten schwer verletzt.

Das Bundessozialgericht (BSG) entschied, dass er zwar nicht als Beschäftigter unter dem Versicherungsschutz der BG stand, aber als sog. „Wie-Beschäftigter“ unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gestanden hat.

Denn das Probearbeiten hat auch dem Interesse des Betriebs gedient, unter den möglichen Kandidaten einen geeigneten Bewerber zu finden, so dass dadurch eine Tätigkeit von wirtschaftlichem Wert für das Unternehmen erbracht wurde.

Stand: Oktober 2019